Die Voruntersuchung- zeitlich getrennt vom Tag der Laser OP

Schon aus rechtlichen Gründen sollten zwischen der Untersuchung und Aufklärung an unserem Hause eine Bedenkzeit zum Zeitpunkt des Eingriffs liegen.

Sie haben entschieden, sich endlich ein besseres Sehen ohne Brille zu ermöglichen- was ist nun zu tun?

Wichtig vor der Voruntersuchung ist, harte Kontaktlinsen mindestens 3 Wochen nicht mehr zu tragen- bei weichen Kontaktlinsen reichen 2 Wochen Karenz aus- auch zwischenzeitlich keine Kontaktlinsen mehr tragen!!

Krankschreiben dürfen wir Sie für den Regelfall nicht- bitte mit dem Arbeitgeber 2 bis 3 Urlaubstage für die Behandlungswoche einplanen.

Folgende Untersuchungen werden im Non- Kontaktverfahren, also ohne Berührung des Auges- durchgeführt:

Scheitelbrechwertmesser Misst die Stärke der  Brillengläser/ Cl, auch Prismen
Autorefraktometer Automatisierte Messung der Brechkraft des Auges bei dynamischer Pupille
Laserinterferenz- Biometrie misst die tatsächliche Länge der Vorder- und Hinterkammer des Auges, ausserdem die Brechkraft der Hornhaut an definierter Stelle
Subj. Sehschärfenprüfung mittels Befragung wird der aktuelle Brechkraftfehler ermittelt- Kreuzzylindermethode
Video-Keratographie vermisst die Vorderfläche der Hornhaut an ca. 25.000 Punkten und stellt eine Art Landkarte aus- Fingerabdruck der Hornhaut
Video- Pachymetrie,- skopie vermisst auch die Rückfläche der Hornhaut und stellt eine Landkarte über die Gesamtdicke der Hornhaut aus, außerdem der Vorderkammer des Auges, also den Raum bis zur Augenlinse
Pupillographie Im Infrarotlicht wird die Puillenweite vermessen, Blitzsignale stimulieren für die Anpassung an die Helligkeit. Vom Pupillendurchmesser bei Dunkelheit wird auch die Größe der behandelten Hornhautfläche abhängig gemacht, damit es nicht zu Blendphänomenen kommt.

 

Wellenfrontmessung

Aberrationen, gemessen mit der Wellenfront

Aberrationen sind Verzerrungen in einem optischen System. Wäre das menschliche Auge optisch völlig verzerrungsfrei, würde jeder einzelne Bildpunkt einer Szene außerhalb des Auges auf einem einzelnen Punkt auf der Netzhaut abgebildet werden. Im Raum verlaufen die optischen Wellen einer Wellenfront perfekt kugelig (sphärisch). Treffen sie auf das Auge, werden die Wellen konvergiert (gesammelt).

Unter zwei Bedingungen ist die Abbildung perfekt verzerrungsfrei:

  1. Im Auge muss die Wellenfront ebenfalls perfekt kugelig (sphärisch) laufen, und
  2. die Brechung im Auge muss so erfolgen, dass die Wellenfront in einem einzigen Punkt auf der Netzhaut (Retina) gesammelt wird. Ansonsten wird ein mehr oder weniger verschwommener Punkt abgebildet.

Natürlich ist das menschliche Auge kein perfektes optisches System. Die Störungen im Randbereich der Pupille bei der Brechung der Wellenfront und die Tatsache, dass die Wellenfront innerhalb des Auges nicht wirklich kugelig (sphärisch) verläuft sind verantwortlich dafür, dass mehr oder weniger große „verschwommene Punkte“ auf der Netzhaut (Retina) abgebildet werden.
Diese Abweichung bezeichnet man als Aberration.

aberrationskorrigierten Behandlung

Schematisch dargestellt ist das Prinzip der aberrationskorrigierten Behandlung: Die Abweichung vom „perfekten“ Lichtstrahlverlauf wird durch die unterschiedliche Brechung an einem „Lochgitter“ gemessen.


Voruntersuchung am Wellenfront- Analyzer

Bei der Voruntersuchung werden im Sitzen am Wellenfront- Analyzer völlig berührungsfrei die gesamten Abweichungen von einem perfekten optischen System erfaßt.
Das Tschernig Aberromter von Wavelight sendet einen Infrarotstrahl durch die optische Achse. Die an der Retina reflektierten Strahlen werden durch ein Lochgitter gelenkt. Die Abweichungen in der Laufzeit der reflektierten Strahlen werden in mathematische Polynomen ausgedrückt und in farbigen Karten dargestellt.


Wellenfrontprofil

Das Wellenfrontprofil wird für eine geführte Laserbehandlung verwendet. Aberrationen der höheren Ordnung können so optimal behandelt werden.

Diese Art der Behandlung (A- CAT) macht nur in ausgewählten Fällen Sinn.